Ich will zum Ende kommen

Die Menschen in den Straße leben
War er hochgeflattert und haubitzenvoll
und währenddessen
lichten von Angesicht zu Angesicht allesumrum
erstnächtlings donnernd schnaubend
wie ich meinen Lippen zugestehen muss

Bist du deinerselbst nun sicher
Mein lieber gescheiter Liebling
zwischen Schütter und Schotter
riechmalende Stimmen
sind nichtsals Wunder gewesen in dieser frostigen Kindheit

Ich konnte mich immer gut in Deckung halten
erschusselte ich mich
dem Feuer in meiner Kehle
aber was ist mit dem trüben Licht
das mich hervorgebracht hatte
auf Haut und Knochen
Sieht ja ganz schön finster für mich aus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s